Schulen in Friedrichsthal

Bismarckstraße 4
66299 Friedrichsthal

“Betreuende-Grundschule – Das Nest“ e.V.

1996 wurde die "Betreuende Grundschule - Das Nest e.V." aus einer Elterninitiative heraus gegründet um die Grundschüler aus der Bismarckschule am Nachmittag zu betreuen.
Seit 2009 ist "Das Nest" eine freiwillige Ganztagsschule plus.

Träger:
"Betreuende Grundschule - Das Nest e.V."
1. Vorsitzende: Frau Schlicker

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 12:30 Uhr bis 17:00 Uhr
In den Ferien von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Gruppenzahl:
3 Gruppen je 20 Kinder

Personal:
Leiterin:
Frau Mohr
Erzieher/innnen:
Frau Leyes,
Frau Kammerloch,
Herr Lindner
Küchenkräfte:
Frau Kuhn,
Frau Marian


Kosten:

  • Betreuung monatlich (12 Monate): 60,00 € pro Monat,
    Tageweise Betreuung: 4 Tage: 50,00 € pro Monat, 3 Tage: 40,00 €, 2 Tage: 30,00 €, 1 Tag: 20,00 €
  • Mittagessen 3,00 € pro Mahlzeit
  • Materialkosten 5,00 € pro Monat
  • Frühstück in den Ferien 1,00 € pro Frühstück ,
    Förderbedürftige Kinder können auf Antrag von der Zahlung befreit werden


Das "Nest" bietet:

  • Ganzjährige Betreuung durch qualifizierte Erzieher/innen nach dem Unterricht bis 17:00 Uhr
  • Ferienbetreuung von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • 26 Schließtage, die im Voraus mitgeteilt werden
  • Warmes Mittagessen und Imbiss
  • Hausaufgabenbetreuung täglich 1 Stunde pro Gruppe durch Lehrperson der Schule
  • Projekte in den Bereichen: Kunst, Theater, Sport, Umwelt, usw.
  • Wöchentlich stattfindende Arbeitsgemeinschaften#

Besondere Aktivitäten und Projekte:

  • Theater AG, alljährliche Auftritte auf dem Adventsmarkt, Altersheim "Gevita", Lesefest etc.
  • Basteln mit Senioren in der "Gevita"
  • "Fri.Ki.Ki" - Kinderkino
  • "Nestcup" - "Das Nest" spielt Fußball
  • Projekte in versch. Bereichen wie z.B. Sport, Kreativität
  • Malwettbewerb, Legowettbewerb, etc.
  • Kochen und Backen
  • Ferienaktivitäten:
    Themenwochen wie z.B. Grusel-, Detektiv-, Piratenwoche, Ausflüge, gemeinsames Frühstück
  • Geburtstagspartys

 

Birkenweg 7
66299 Friedrichsthal

Die Hoferkopfschule

Die Hoferkopf Grundschule Bildstock liegt in einem ruhigen Ortsteil von Bildstock, umgeben von Wald und Wiesen, im Grünen. 
Direkt neben der Grundschule befinden sich die Waldorfschule und die städtische Kindertageseinrichtung.
Die Gesamtschülerzahl im Schuljahr 2020/21 beträgt 138 Schülerinnen und Schüler.  Die Schule ist bisher durchgängig zweizügig organisiert.

Ein Alleinstellungsmerkmal der Hoferkopf Grundschule ist die Kooperation mit der benachbarten Waldorfschule. In Zeiten der Inklusion werden Regelschulen vor neue Herausforderungen gestellt, für die es praktikable und effektive Lösungen zu finden gilt. Insbesondere der Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern verlangt nach einem besonderen Know how, das durch den regen Austausch gestärkt wird.

Die Hoferkopf Grundschule bietet den Kindern  eine breites Spektrum an Aktivitäten im Schulleben. Um einige davon zu nennen, folgt eine Aufzählung :

  • Schulbücherei mit täglicher Ausleihe durch Eltern
  • Projekt Lesehund
  • Familienwandertage
  • Spielenachmittage am Wochenende (Spielelagune)
  • gemeinsame Veranstaltungen mit den ortsansässigen Sportsvereinen
  • Schulgartengestaltung in Kooperation mit dem Generationsbeirat der Stadt
  • Schnuppertraining durch verschiedene Vereine im Sportunterricht
  • Autorenlesungen
  • Buchausstellungen
  • Theaterbesuche
  • Teilnahme an verschiedenen Ernährungsprojekten (Saarlandfrauen, Edeka, Schulobstprogramm)
  • Waldprojekttage (Grüne Schule/Waldwolli)
  • Tierschutzprojekte
  •  Mitwirkung an verschiedenen Veranstaltungen (Fest der Musikschule Sulzbach, Weihnachtsmarkt in Bildstock, Tag der Schulmusik, Fußball- /Handball- /und Schwimmturniere)
  • Internetprojekte (Saarkids, Internet-ABC)

Des Weiteren nimmt unsere Schule regelmäßig an verschiedenen landesweiten Mathematik-Wettbewerben (Känguru, Matheolympiade) und Deutsch-Wettbewerben (Lesedino) teil.

Ausgezeichnet sind wir mit den Siegeln

  • "Grüne Schule"
  • "Schule ohne Rassismus"
  • "Saarkids"
  • "Internet ABC"

Hier erfahren Sie alles über unser Leitbild.

 

Hofstraße 5a
66299 Friedrichsthal

Lerngruppen

Die Hofschule hat zurzeit neun Lerngruppen. Schüler*innen der Klassenstufe 1-10 lernen in jahrgangsübergreifenden Gruppen. In einem freiwilligen zehnten Schuljahr besteht die Möglichkeit, den qualifizierten Hauptschulabschluss zu erwerben.

Sozial- und Sonderpädagogisches Kooperationszentrum

Die Hofschule hat in Kooperation mit der "Partnerschaftlichen Erziehungshilfe" das Sozial- und Sonderpädagogische Kooperationszentrum Bildstock errichtet. Weitere Informationen finden Sie auf der externen  Homepage des SSKB.

Träger: Waldorfschulvereib für Erziehungshilfe Saar e.V. Leiterin: Neunkircher Straße 70 Telefon: Fax:
66299 Bildstock

Die Johannes-Schule, Waldorfschule für Lern- und Erziehungshilfe in Bildstock betreut in 12 Klassen Schülerinnen und Schüler. Sie ist eine Schule für besondere Kinder, die im freundlichen, stärkenden und vielfältigen Angebot der Schule eine Möglichkeit finden, ihren besonderen Lebensweg möglichst eigenständig zu gehen. Die Schule hat im Schuljahr 2007/2008 144 Schülerinnen und Schüler.

An der Johannes-Schule finden regelmäßig öffentliche Monatsfeiern, Tage der öffenen Tür und ein Weihnachtsbasar statt. Hierzu sind alle Bildstocker Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen. Der Kneipp Verein nutzt regelmäßig unsere Räume.

Der pädagogische Ansatz

Die Kindheit ist für uns ein wertvolles Gut, das wir schützen und würdigen wollen. Jede Stufe der kindlichen Entwicklung trägt ihre volle Berechtigung in sich – auch wenn Fragen auftreten. Dieser Entwicklung gerecht zu werden ist Ziel der Lebenswelt unserer Schule. Wir orientieren uns inhaltlich und methodisch an den Lehrplanvorschlägen Rudolf Steiners (1861-1925) unter Berücksichtigung der durch die Veränderungen der Welt hinzugekommenen Anforderungen. Die Schulzeit beträgt, auch an unserer Schule, aus entwicklungspsychologischen Gründen, 12 Jahre und gliedert sich in Unter-, Mittel- und Oberstufe.

Denken, Fühlen und Wollen sind die Grund-Seelenfähigkeiten, die dem Menschen die Entwicklung seiner individuellen Persönlichkeit ermöglichen. Durch sie greift er tätig in die Welt ein und gestaltet gleichzeitig diese Seelenfähigkeiten auch weiter aus.
Doch nur im Zusammenwirken aller drei Fähigkeiten kann sich die Einzelne wirklich ausbilden und entfalten.

Diese drei Seelenfähigkeiten haben eine leibliche Grundlage, die wir durch unseren Lehrplan pflegen und stabilisieren wollen. So stehen in diesem künstlerische und handwerklich- praktische Fächer gleichberechtigt neben kognitiv-theoretischen.
Der tägliche Unterricht gliedert sich in Hauptunterricht und Fachunterricht. Der Hauptunterricht besteht aus drei Teilen: Einem rhythmisch-künstlerischen, einem sog. Lern- oder Arbeitsteil und dem Erzählteil.

Jedes Kind soll seinen individuellen Anlagen entsprechend, zu größtmöglicher Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und der Möglichkeit zur Selbstbestimmung geführt werden. Wir legen Wert auf den Erwerb sozialer Kompetenzen. Am Ende der Schulzeit kann der Hauptschulabschluss erworben werden.

Die Lerninhalte des Hauptunterrichtes werden in Epochen erteilt, der Fachunterricht (Musik, Fremdsprachen, Eurythmie, Handarbeit, Gartenbau, Religion und Werken…) durchgängig. Dazu kommen Übstunden in Schreiben und Rechnen, die ein kontinuierliches Arbeiten gewährleisten.

Die ersten acht Jahre wird eine Klasse in den Hauptfächern (Hauptunterricht) von einer/m Klassenlehrer/in als Bezugsperson unterrichtet und betreut. Die Klassen haben eine angestrebte Größe von 14 Kindern. Überwiegend werden diese im Fachunterricht in kleinere Unterrichtsgruppen aufgeteilt.
Wir legen besonderen Wert auf ein schön gestaltetes Umfeld für die Schüler. Es ist uns ein Anliegen, die Jahresfeste zu pflegen und als Schulgemeinschaft zu feiern. Unsere Schüler kommen im Allgemeinen mit Bus oder Bahn zur Schule. Einige Eltern haben sich zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossen. Die Fahrtkosten werden teilweise erstattet. Unsere Lehrer verfügen über langjährige Unterrichtserfahrung.

Im Grühlingswald 19
66299 Friedrichsthal

Die Montessori Gemeinschaftsschule ist eine staatlich anerkannte integrative Gemeinschaftsschule in privater Trägerschaft. Unsere Schule besteht seit dem Jahr 2008 und beheimatet heute 290 Schüler*innen. Wir leben, lehren und lernen nach dem Konzept der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori. Dabei bilden die Freiheit und das selbstständige Arbeiten das Zentrum unseres Schullebens. Auf dieser Internetseite möchten wir Sie über alles Wissenswerte rund um unsere Schule informieren. Wir hoffen, dass alle Ihre Fragen beantwortet werden – schauen Sie doch einmal in unserem FAQ-Bereich vorbei! Dort finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Die Montessori-Pädagogik achtet die Würde von Kindern und Jugendlichen und orientiert sich an deren Lebensbedürfnissen.

Ihr Grundprinzip ist die Freiarbeit in einer vorbereiteten Umgebung.

Montessori-Pädagogik umfasst differenzierte Angebote für Kinder und Jugendliche jeden Alters, für Nichtbehinderte und Behinderte, aber auch für Hochbegabte oder sozial Benachteiligte. Sie unterstützt die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und orientiert sich am Leitbild eines sozial engagierten, kreativen und gegenüber Mensch und Natur verantwortungsbewusst handelnden Menschen:

  • Jedes Kind wird als Individuum ernst genommen und so angenommen, wie es ist (Einzigartigkeit und Würde)
  • Erziehung soll vervollkommnen, lenken und begleiten, aber nicht verändern (nondirektiver Ansatz)
  • Jedes gesunde Kind hat die Kraft, sich gemäß seinen Anlagen positiv zu entwickeln (Baumeister seines Selbst); diese Entwicklung wird gefördert, indem eine vorbereitete Umgebung und das passende Material zur Verfügung gestellt wirdFrühes Lernen: die Entwicklung eines Kindes verläuft in sensitiven Phasen, in denen ein Kind besonders empfänglich dafür ist, bestimmte Dinge zu lernen; in einer solchen Phase lernt ein Kind mit großer Freude, schnell, intensiv, konzentriert und ausdauernd (absorbierender Geist)
  • Lernen mit allen Sinnen, durch Tun und Erleben: “Begreifen” durch instrumentelles Erfassen der Welt
  • Verständnis, gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme, aber auch Durchsetzungsvermögen und das Vertreten der eigenen Interessen gehören ebenso zum sozialen Lernen wie das Akzeptieren und Einhalten von Grenzen
  • Entwicklungsfreiheit, Selbständigkeit und Mündigkeit: in der Freiarbeit entscheidet jedes Kind innerhalb der ihm bekannten Regeln selbst, mit was, wo, mit wem und wie lange es sich beschäftigt. Dadurch werden nicht nur Entscheidungsbereitschaft, Initiative, Verantwortungsbewusstsein und Selbständigkeit gefördert, sondern auch das Lernen des Lernens
  • “Hilf mir, es selbst zu tun!” Weltweit gibt es unabhängig von Kulturkreis oder Religionszugehörigkeit Tausende von Montessori-Einrichtungen, allein in Deutschland etwa um die 700 Montessori-Schulen und Kinderhäuser. Sie sind Orte der Kreativität und nicht selten Ausgangspunkt bildungspolitischer und pädagogischer Reformen.