Familien- und Sozialgeschichte von Friedrichsthal und Maybach vorgestellt


v.l.n.r. Autor Karl-Ludwig Jüngst, Markus Detemple, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für saarländische Familienkunde, und Bürgermeister Rolf Schultheis

Vor wenigen Tagen ist im Rathausfestsaal von Friedrichsthal ein Buch von Karl-Ludwig Jüngst über die Familien- und Sozialgeschichte von Friedrichsthal und Maybach vorgestellt worden. Mit dieser Veröffentlichung schließt sich mit den nunmehr zehnten Buch in dieser Reihe über die Städte und Gemeinden im Sulzbachtal ein Kreis. Karl-Ludwig Jüngst zeigte sich froh und erleichtert, dass er dieses Buch noch fertigstellen durfte, ein solches Werk –so der mittlerweile 80-Jährige, fessele einen über Jahre und koste viel Kraft.

Auf 808 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Karten, Listen und Tabellen hat Jüngst am bewährten Konzept der Vorgängerwerke über Dudweiler, Sulzbach, Hühnerfeld, Neuweiler, Altenwald und Bildstock festgehalten. Er stellte aber die Besonderheiten Friedrichsthals heraus und ging auf zwei Bevölkerungsgruppen, die „Glasspatzen“ – also der Glasbläser – und der „Hennesjer“ – die Bergleute besonders ein. Beide Berufsgruppen machten zusammen rund Dreiviertel aller Berufstätigen aus, das unterschied Friedrichsthal von den anderen Kommunen im Sulzbachtal.

In seinem sehr unterhaltsam gestalteten Vortrag ging Jüngst zudem auf die Besonderheiten der beiden Berufsgruppen ein, u.a. auf deren Einkommens- und Wohnverhältnisse. Ein mögliches Überlegenheitsgefühl der Glasmacher sah er in der Mobilität der Glasmacher, deren Wanderungsbewegungen sie bis nach Böhmen und Norditalien führte, um dort ihr Handwerk zu erlernen oder auszuüben.

Heiterkeit löste Jüngst mit seinen Ausführungen zum Thema Keuschheit vor der Ehe aus. Die rund 50 Gäste erfuhren, dass sich die Bevölkerungsgruppen diesbezüglich nicht unterschieden. 

Bürgermeister Rolf Schultheis durfte sich darüber freuen, dass als Erster die neue Familien- und Sozialgeschichte für Friedrichsthal und Maybach empfing. Er verwies darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger in Friedrichsthal, Bildstock und Maybach einige Höhen und Tiefen durchlebten, wer heute verstehen wolle, wie sich seine Heimat entwickelt hat, wer den Wurzeln der eigenen Familie nachgehen wolle, der würde in dem nun vorliegenden Werk ein unschätzbares Hilfsmittel finden.

Musikalisch wurde die Buchvorstellung in Friedrichsthal mit dem Werk „Air“ von Johann Sebastian Bach gespielt auf einer Glasharfe und und dem Steigerlied der Bergkapelle umrahmt. 

Das neue Buch ist zum Einzelpreis von 24 Euro im Hauptamt der Stadt Friedrichsthal (Zimmer 112/113) während der üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung erhältlich.