Wildschweinplage auf dem Friedrichsthaler Friedhof


Bedingt durch die waldnahe Lage des Friedrichsthaler Friedhofes nehmen die Flurschäden durch Wildschweine ein Ausmaß an, das seit Jahren in dieser Stärke nicht mehr zu verzeichnen war. Gerade im unteren, älteren Teil des Friedhofes mussten massive Schäden an Wiesen, aber auch bedauerlicherweise an Gräbern festgestellt werden.

Die Stadt hat daher umgehend gehandelt und eine Fachfirma mit der Errichtung eines Wildzaunes beauftragt, in der Hoffnung, damit den Wildbefall auf dem Friedhof zukünftig zu verhindern. Mit dem Bau des neuen Wildzaunes wird der nicht mehr genutzte Eingang zum Friedhof oberhalb der Villinger Straße geschlossen.
Im Vorfeld zur Errichtung des neuen Zaunes muss im Randbereich eine Trasse für den Zaun freigeschnitten werden und einige, bereits vorgeschädigte Bäume werden vorsorglich gefällt, um der Verkehrssicherungspflicht der Stadt für ihre Friedhofsbesucher Rechnung zu tragen.

Die Stadt sowie die bauausführende Firma sind bemüht, die Beeinträchtigungen für die Friedhofsbesucher so gering wie möglich zu halten. Die Bauarbeiten sollen bereits Anfang Oktober 2017 abgeschlossen sein.