21.09.2020 Steganlage Saufangweiher Friedrichsthal


Bgm Lutz Maurer, Bgm Markus Fuchs, Bgm Rolf Schultheis, GF Uli Heintz ; Foto: Armin Müller, "Der Friedrich"

Der ehemalige Absinkweiher der Grube Maybach, der Saufangweiher in Friedrichsthal ist Teil des Landschaftslabors „Bergbaufolgelandschaft“ des vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit 75 % und vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes (MUV) mit 15% geförderten Naturschutzgroßprojektes LIK.Nord.

Obwohl dieses Gewässer seit vielen Jahren für Erholungszwecke und Angelfischerei genutzt wird, hat es durchaus naturschutzfachliche Besonderheiten aufzuweisen wie z.B. ausgedehnte Schwimmblatt-pflanzengesellschaften und Röhrichtzonen mit Arten wie Teichrohrsänger und Rohrammer, die Teil des Europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 sind, und erhalten und gefördert werden müssen.
Aber auch das periodische Trockenfallen von Teilen des Gewässers im Sommerhalbjahr stellt für verschiedenste Spezialisten im Tier und Pflanzenreich (z.B. Frühe Haferschmiele, Strandsimse) eine Bereicherung dar.

Als so genannte Zielarten im Landschaftslabor „Bergbaufolgelandschaft“ benennt der Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) spezialisierte Amphibien- und Reptilienarten wie Geburtshelferkröte, Gelbbauchunke und Wechselkröte sowie Zaun- und Mauereidechse.
Hier setzt auch die Unterstützung des Projektes durch die proWin pro nature Stiftung an, die gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensraumsituation dieser Arten durch einen wissenschaftlichen Gutachter ausloten lässt.

Aber beim Naturschutzgroßprojekt LIK.Nord geht es nicht nur um Arten, sondern auch um die Menschen, denen die natürlichen Besonderheiten dieser bundesweit ausgezeichneten Landschaft nähergebracht und erlebbar gemacht werden sollen. Hier stimmen die Zielsetzungen auch mit denen des Zweckverbandes „Naherholungsraum Itzenplitz“ überein, dessen Verbandsvorsteher, Bürgermeister Markus Fuchs aus Schiffweiler, die Synergieeffekte beider Verbände hervorhebt.

In diesem Zusammenhang freuen sich der Verbandsvorsteher des Zweckverbandes LIK.Nord, Bürgermeister Lutz Maurer und sein Kollege aus Friedrichsthal, Bürgermeister Rolf Schultheis, die Fertigstellung eines barrierefreien Steges am nordöstlichen Ufer des Saufangweihers vorstellen zu können. Der Steg wurde überwiegend - wegen der Haltbarkeit - in Metall ausgeführt, der Unterbau musste wegen Korrosionsgefahr aus Guss gefertigt werden.  Die Arbeiten wurden von der Fa. Stahlbau Gross GmbH aus Illingen fachmännisch und zur größten Zufriedenheit der Beteiligten ausgeführt, die Planung erfolgte über das Ingenieurbüro Leibfried GmbH aus Eppelborn.
„Deshalb können die Investitionen im Rahmen von LIK.Nord zurecht auch als regionale Wirtschaftsförderung bezeichnet werden“ - so der Verbandsvorsteher, Bürgermeister Lutz Maurer, anlässlich des Pressetermins am 16.09.2020.
Die Baukosten beliefen sich auf rd. 151.000 Euro, ursprünglich sollte die Maßnahme rd. 167.000 Euro kosten.


 
 
Android H Gamefootfetishbb